Heidelberg

Heidelberg gilt als eine der schönsten Städte in Deutschland. Das malerische Ensemble aus Schloss, Altstadt und dem von Hügeln umgebenen Neckar, das schon die Dichter und Künstler der Romantik inspirierte, fasziniert auch heute noch Millionen Besucher aus aller Welt. Aber Heidelberg hat mehr zu bieten als Romantik. 

Heidelberg ist eine Stadt der Wissenschaft. Sie beherbergt die älteste Universität Deutschlands sowie zahlreiche weitere und eine Vielzahl international renommierter Forschungsinstitute und forschender Unternehmen. Die Internationale Bauausstellung (IBA) zeigt, dass die Stadt und die Wissenschaft in Zukunft noch enger zusammenarbeiten werden.

Heidelberg ist international. Rund 11,8 Millionen Besucher aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr in die Stadt. Auch die Bevölkerung ist international: Schätzungsweise 56.000 der Einwohner Heidelbergs haben einen Migrationshintergrund – viele von ihnen sind Wissenschaftler und Studenten.

Heidelberg ist grün. Die Kombination aus attraktiver Landschaft, günstigem Klima und urbanem Lebensstil macht Heidelberg zu einer der führenden Städte in Deutschland, was den Freizeitwert angeht. Darüber hinaus wurde die Stadt mehrfach für ihr Engagement für die Umwelt ausgezeichnet.

Heidelberg hat eine Geschichte. Erstmals 1196 erwähnt, wurde Heidelberg zusammen mit dem Schloss im 13. Jahrhundert geplant und gebaut. Die Blütezeit Heidelbergs als Hauptstadt der Kurpfalz begann nicht zuletzt mit der Gründung der Universität – heute die älteste in Deutschland – im Jahr 1386. Heidelberg war eine der wenigen deutschen Großstädte, die von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges weitgehend verschont blieben. Die Stadt Heidelberg ist in 15 Stadtteile unterteilt.

Heidelberg ist eine Universitätsstadt im deutschen Bundesland Baden-Württemberg, gelegen am Fluss Neckar im Südwesten Deutschlands. Bei der Volkszählung 2016 betrug die Einwohnerzahl 159.914, wovon etwa ein Viertel aus Studenten bestand.

Etwa 78 km südlich von Frankfurt gelegen, ist Heidelberg die fünftgrößte Stadt in Baden-Württemberg. Heidelberg ist Teil der dicht besiedelten Metropolregion Rhein-Neckar.

Die 1386 gegründete Universität Heidelberg ist die älteste Deutschlands und eine der renommiertesten Universitäten in Europa. Heidelberg ist ein wissenschaftliches Zentrum in Deutschland und beherbergt neben der Universität mehrere international renommierte Forschungseinrichtungen, darunter das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie und vier Max-Planck-Institute. Die Stadt ist außerdem seit Jahrhunderten ein Zentrum der Künste, insbesondere der Literatur, und wurde vom UNESCO Creative Cities Network zur“Stadt der Literatur“ ernannt.

Heidelberg war Regierungssitz des ehemaligen Kurfürstentums Pfalz und ist wegen seines romantischen Stadtbildes mit dem Heidelberger Schloss, dem Philosophenweg und der barocken Altstadt ein beliebtes Touristenziel.

Geographie

Die Stadtteile von Heidelberg

Heidelberg liegt im Rheingraben, am linken Ufer des unteren Neckars in einem steilen Tal im Odenwald. Es wird begrenzt durch den Königsstuhl (568 m) und den Gaisberg (375 m). Der Neckar fließt hier in ost-westlicher Richtung. Am rechten Ufer des Flusses erhebt sich der Heiligenberg mit einer Höhe von 445 Metern. Etwa 22 Kilometer nordwestlich in Mannheim mündet der Neckar in den Rhein. Die im 20. Jahrhundert eingemeindeten Ortschaften erstrecken sich vom Neckartal aus entlang der Bergstraße, die durch den Odenwald führt.

Heidelberg liegt an der europäischen Wanderroute E1.

Flora und Fauna

Da Heidelberg zu den wärmsten Regionen Deutschlands gehört, gedeihen hier Pflanzen, die für das mitteleuropäische Klima untypisch sind, darunter Mandel- und Feigenbäume; auch ein Olivenbaum steht in der Gaisbergstraße. Am Philosophenweg auf der gegenüberliegenden Seite der Altstadt wurde im Jahr 2000 der Weinanbau wieder aufgenommen.

Es gibt eine wilde Population von afrikanischen Rosensittichen, und eine Wildpopulation von sibirischen Schwanengänsen, die vor allem auf den Inseln im Neckar in der Nähe des Stadtteils Bergheim zu sehen sind.

Verwaltungsstrukturen

Heidelberg ist eine kreisfreie Stadt innerhalb des Regierungsbezirks Karlsruhe. Der Rhein-Neckar-Kreis umgibt sie und hat seinen Sitz in der Stadt, obwohl die Stadt nicht zum Landkreis gehört. Heidelberg ist ein Teil der Metropolregion Rhein-Neckar, die oft als Rhein-Neckar-Dreieck bezeichnet wird.

Diese Region besteht aus dem südlichen Teil des Landes Hessen, dem südlichen Teil des Landes Rheinland-Pfalz (Vorderpfalz), den Landkreisen Mannheim und Heidelberg sowie den Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises. Das Rhein-Neckar-Dreieck wurde 2005 zu einer europäischen Metropolregion.

Heidelberg besteht aus 15 Stadtteilen, die sich auf sechs Sektoren der Stadt verteilen. Im zentralen Bereich liegen Altstadt, Bergheim und Weststadt; im Norden Neuenheim und Handschuhsheim; im Osten Ziegelhausen und Schlierbach; im Süden Südstadt, Rohrbach, Emmertsgrund und Boxberg; im Südwesten Kirchheim; im Westen Pfaffengrund, Wieblingen und ein neuer Stadtteil namens Bahnstadt, der auf Flächen in der Weststadt und Wieblingen entsteht. Der neue Stadtteil wird ca. 5.000-6.000 Einwohner und Arbeitsplätze für 7.000 haben. Weiterer neuer Wohnraum für 10.000-15.000 Einwohner wird in Patrick Henry Village nach dem Abzug der US-Streitkräfte zur Verfügung gestellt.

Benachbarte Gemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen, beginnend im Westen und im Uhrzeigersinn, an die Stadt Heidelberg: Edingen-Neckarhausen, Dossenheim, Schriesheim, Wilhelmsfeld, Schönau, Neckargemünd, Bammental, Gaiberg, Leimen, Sandhausen, Oftersheim, Plankstadt, Eppelheim (alle Teil des Rhein-Neckar-Kreises) und Mannheim.

Einwohnerzahl

Die Einwohnerzahl der Stadt Heidelberg überschritt 1946 zum ersten Mal die 100.000er Marke. Es ist eine Stadt mit einer internationalen Bevölkerung, darunter eine der größten amerikanischen Gemeinden außerhalb Nordamerikas, die aber in der Heidelberger Bevölkerungsstatistik nicht ausgewertet wird. Ende Dezember 2011 hatte die Stadt 149.633 Einwohner mit offiziellem Hauptwohnsitz in Heidelberg (ohne die Soldaten und Angestellten der U.S. Army und deren Angehörige, insgesamt etwa 20.000 Personen), ein historischer Höchststand.

Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der Einwohner innerhalb der damaligen Stadtgrenzen. Bis 1833 sind es meist Schätzungen, danach Volkszählungsergebnisse oder offizielle Fortschreibungen der damaligen statistischen Ämter oder der Stadtverwaltung. Die Daten beziehen sich ab 1843 auf die „Ortsbevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort ihrer Hauptwohnung.“ Vor 1843 wurde die Bevölkerung durch uneinheitliche Erhebungsverfahren ermittelt.

Stadtbild

Die Altstadt

Der Marktplatz, rechts das RathausHeidelbergs Altstadt vom Schloss aus gesehenHeidelberger Schloss mit der Alten Brücke im Vordergrund, 2010

Religion in Heidelberg (2011) Evangelische Kirche (34,9%) Katholische Kirche (30,1%) Orthodoxes Christentum (1,7%) Evang. Freikirche (1,2%) Sonstige staatlich anerkannte Kirche/Religionsgemeinschaft (3,2%) Islam (5,7%) Sonstige oder Nichtreligiöse (23,2%)Blick vom Schloss im Winter, 2014

Die “ Altstadt„, am südlichen Ufer des Neckars gelegen, ist lang und schmal. Sie wird dominiert von der Ruine des Heidelberger Schlosses, das 80 Meter über dem Neckar an den steilen bewaldeten Hängen des Königstuhls liegt.

  • DieHauptstraße, eine kilometerlange Fußgängerzone, zieht sich durch die gesamte Altstadt.
  • Die alte Steinbrücke wurde 1786-1788 erbaut. Ein mittelalterliches Brückentor befindet sich auf der Seite der Altstadt und war ursprünglich Teil der Stadtmauer. Barocke Turmhelme wurden als Teil der Errichtung der Steinbrücke im Jahre 1788 hinzugefügt.
  • DieHeiliggeistkirche, eine spätgotische Kirche auf dem Marktplatz der Altstadt.
  • DasKarlstor, ein Triumphbogen zu Ehren des Kurfürsten Karl Theodor, befindet sich an der Ostseite Heidelbergs. Es wurde 1775-1781 erbaut und von Nicolas de Pigage entworfen.
  • Das Haus Zum Ritter Sankt Georg ist eines der wenigen Gebäude, die den Erbfolgekrieg überstanden haben. Es steht gegenüber der Heilig-Geist-Kirche und wurde im Stil der Spätrenaissance erbaut. Benannt ist er nach der Skulptur an der Spitze.
  • Der Marstall, ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert am Neckar, das im Laufe seiner Geschichte mehreren Zwecken gedient hat. Heute ist es eine Mensa für die Universität.

Heidelberger Schloss

Das Schloss ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen von der Gotik bis zur Renaissance. Kurfürst Ruprecht III. (1398-1410) errichtete das erste Gebäude im Innenhof als königliche Residenz. Das Gebäude gliederte sich in ein Erdgeschoss aus Stein und Fachwerkobergeschosse. Ein weiteres königliches Gebäude befindet sich gegenüber dem Ruprecht-Bau: die Brunnenhalle. Kurfürst Philipp (1476-1508) soll die Verlegung der Säulen der Halle aus einer verfallenen Pfalz Karls des Großen von Ingelheim nach Heidelberg veranlasst haben.

Im 16. und 17. Jahrhundert fügten die Kurfürsten zwei Palastgebäude hinzu und bauten die Festung zu einem Schloss aus. Die beiden dominierenden Gebäude an der Ost- und Nordseite des Hofes wurden während der Herrschaft von Ottheinrich (1556-1559) und Friedrich IV. (1583-1610) erbaut. Unter Friedrich V. (1613-1619) wurde das Hauptgebäude der Westseite errichtet, der sogenannte „Englische Bau“.

Während des Dreißigjährigen Krieges und des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurden das Schloss und sein Garten mehrfach zerstört. Als Kurfürst Karl Theodor versuchte, das Schloss wieder aufzubauen, schlug 1764 der Blitz ein und beendete alle Wiederaufbauversuche. Später wurde das Schloss als Steinbruch missbraucht; Steine aus dem Schloss wurden zum Bau neuer Häuser in Heidelberg entnommen. Dies wurde 1800 von Graf Charles de Graimberg gestoppt, der daraufhin begann, das Schloss zu erhalten.

Obwohl das Innere im gotischen Stil gehalten ist, wurde der Königssaal erst 1934 erbaut. Heute wird der Saal für Festivitäten genutzt, z.B. für Bankette, Bälle und Theateraufführungen. Während der Heidelberger Schlossfestspiele im Sommer finden im Innenhof Open-Air-Musicals, Opern, Theateraufführungen und klassische Konzerte der Heidelberger Philharmoniker statt.

Das Schloss ist von einem Park umgeben, in dem einst der berühmte Dichter Johann von Goethe spazieren ging. Die Heidelberger Bergbahn fährt vom Kornmakt über das Schloss auf den Gipfel des Königstuhls.

Vom Schloss aus überblickt man die gesamte Stadt Heidelberg und das Neckartal.

Bildung

Universitäten und Hochschulen

Hauptartikel: Universität Heidelberg und Liste der Personen der Universität HeidelbergDie Universitätsbibliothek

Heidelberg ist bekannt für seine höheren Bildungseinrichtungen. Die berühmteste davon ist die Universität Heidelberg. Sie wurde 1386 gegründet und ist eine der ältesten Institutionen in Europa. In der Tat ist Heidelberg die älteste Universitätsstadt des heutigen Deutschlands. Zu den prominenten Denkern, die mit der Institution verbunden sind, gehören Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Karl Jaspers, Hans-Georg Gadamer, Jürgen Habermas, Karl-Otto Apel und Hannah Arendt. Der Campus befindet sich in zwei Stadtgebieten und mehreren Gebäuden. In zahlreichen historischen Gebäuden in der Altstadt befinden sich die geisteswissenschaftliche, die sozialwissenschaftliche und die juristische Fakultät. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften ist im Wissenschaftsturm in Wieblingen untergebracht. Die Medizinische und die Naturwissenschaftliche Fakultät sind auf dem Campus Neuenheimer Feld angesiedelt.

Auf dem Campus der Universität Heidelberg sind insgesamt 30.898 Studenten eingeschrieben (Stand 2014). Die Einschreibequote dieser Universität liegt bei 16,3 Prozent. Weniger als 20 Prozent der gesamten Studentenschaft ist international. Diese Universität hat viele Bereiche des Studiums für nationale Studenten wie; Theologie, Recht, Philosophie, moderne Sprachen, Wirtschaft und Sozialwissenschaften. Die Universität verlangt von den Studenten keine Studiengebühren. Der akademische Kalender der Schule ist semesterbasiert, und die Mehrheit der Unterrichtssprache ist Deutsch. Für internationale Studenten basiert der akademische Kalender auf einem Blockplan. Die internationalen Studenten besuchen den Unterricht in Blockphasen von 5 Wochen. Die Universität oder „Uni“ ist auf drei Campus verteilt, die jeweils unterschiedliche Studienrichtungen beinhalten.Alte Unihalle

Seit 1904 gibt es eine Hochschule für Erziehungswissenschaft, die Pädagogische Hochschule Heidelberg; seit 1979 gibt es eine Hochschule für Jüdische Studien, die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Sie umfasst neun Fachbereiche, die sich sowohl auf Religion als auch auf jüdische Kultur spezialisieren. Die Schiller International University, eine private amerikanische Universität, ist ebenfalls mit einem Campus in Heidelberg vertreten und bietet mehrere Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen International Business und International Relations and Diplomacy an.

Forschung

Gebäude des Europäischen Labors für Molekularbiologie in Heidelberg, einschließlich des neuen Fortbildungszentrums

Neben den Forschungszentren und Instituten der Universität gibt es zahlreiche Forschungseinrichtungen in der Stadt Heidelberg. Dazu gehören das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), die European Molecular Biology Organization (EMBO), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, das Max-Planck-Institut für Astronomie, das Max-Planck-Institut für Kernphysik und das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht.

Schulen

Die SRH Hochschule Heidelberg ist eine der ältesten und größten privaten Hochschulen in Deutschland

Heidelberg beherbergt 23 Grundschulen. Es gibt mehrere weiterführende Schulen, sowohl öffentliche als auch private, die alle Stufen des deutschen Schulsystems repräsentieren. Es gibt 14 Gymnasien, von denen sechs privat sind. Mit 52% der Gymnasiasten, die ein Gymnasium besuchen, liegt Heidelberg über dem deutschen Durchschnitt, was vielleicht daran liegt, dass eine große Anzahl von Akademikern in Heidelberg und Umgebung lebt.

Zu den Gymnasien gehören das Kurfürst-Friedrich-Gymnasium, das Bunsen-Gymnasium, das Helmholtz-Gymnasium, das Hölderlin-Gymnasium und die Elisabeth-von-Thadden-Schule. Dann gibt es noch sieben Realschulen, zehn Hauptschulen und neun Berufsschulen (die sogenannten Berufsschule). Darüber hinaus gibt es mehrere Volkshochschulen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Heidelberg International School dient der lokalen Expatriate-Community.

Tourismus

Heidelberg ist eine Stadt zum Verlieben: die verträumte, romantische Kulisse rund um die Alte Brücke und das Schloss, ein unvergleichliches Kultur- und Unterhaltungsangebot an allen Ecken und Enden und eine deftige, himmlische Küche. Und das alles eingebettet zwischen dem Neckar und den Ausläufern des Odenwalds.

Es ist leicht zu verstehen, warum Besucher direkt zum Schloss strömen, das auf dem Hügel etwa 70 Meter über dem Neckar thront, wenn sie nach Heidelberg kommen. Zusammen mit der Alten Brücke gehört es zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten, die es in Deutschland gibt. Es lohnt sich, an einer Stadtführung teilzunehmen, schon allein um die Geschichte dieser mächtigen Festung zu erfahren, die in den letzten 700 Jahren einiges erlebt hat. Wussten Sie, dass im Weinkeller des Schlosses das größte Fass der Welt gelagert wird? Es besteht aus 130 Eichen und hat ein Fassungsvermögen von genau 221.726 Litern. Auch die Heidelberger Schlossfestspiele gehören zu den Hauptveranstaltungen des Sommers auf dem Schloss.

Im Zentrum der Altstadt liegt der Marktplatz mit einem der vielen schönen Brunnen Heidelbergs, herrschaftlichen Bürgerhäusern, Cafés und noch mehr hübschen kleinen Geschäften. Nicht zu vergessen die berühmte Heilig-Geist-Kirche. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung zum Kornmarkt, den viele als den schönsten Platz der Stadt ansehen. Neben den Kurfürsten sind es die Gelehrten, die im Laufe der Jahrhunderte die geistigen und kulturellen Vorstellungen in Heidelberg geprägt haben. Die Universität ist die älteste auf deutschem Boden und hat in der Vergangenheit die besten akademischen Denker in die Stadt gelockt. Was die Stadt so einzigartig macht, kann man heute noch in den vielen gemütlichen alten Studentenkneipen sehen: Heidelberg hat echte Lebensfreude in Hülle und Fülle.

Weitere interessante Städte sind Mannheim, Frankenthal Weinheim und Speyer.